Blog

Letzte Artikel

Denke nie, es geht nicht besser

Haferfelsen, Schützenwand, Dahn, Burg Altendahn, Pfälzerwald

Denke nie, es geht nicht besser, denn Du weisst nicht was anders sein wird.

Warum schreibe ich das?  Weil ich am vergangenen Sonntag eine Lehrstunde in Motivgestaltung hatte.

Es gibt eine Location im Pfälzerwald, die nennt sich Schützenwand und Haferfelsen. Von dort hat man bei Sonnenaufgang einen zauberhaften Blick auf die Burgentriologie Altendahn, Tanstein und Grafendahn. Verbogene Kiefern stehen auf dem Felsen und bieten ein tolles Sujet.

Haferfelsen, Dahn
Haferfelsen im Winter

 

Im Winter besuchte ich das erste Mal den Haferfelsen in der Voraussicht, dass Nebel in den Tälern liegt und die Sonne beim Aufgehen darüber strahlen wird. Als ich ankam war der Nebel allerdings so hoch, dass die komplette Landschaft im Nebel war und alles grau in grau. Die Nebelschicht war an diesem Tag auf runden 800 m begrenzt, die Location befindet sich auf ca 350 m. Ich machte das Beste daraus und versuchte, ein stimmungsvolles Foto zu bekommen.

Im Frühling waren die Wetterbedingungen dann viel besser. Leider war kein Nebel wie erhofft und auch keine einzige Wolke am Himmel. Aber die Lichtstimmung war aber derart gut, dass ich mit dem folgenden Foto in meinen Augen das Picture of the Day für mich machte. Die Sonne steht knapp an der Bergkante und erzeugt somit einen klassischen Blendenstern.

 

Pfälzerwald, Haferfelsen, Schützenwand, Altendahn, Dahn, Felsenland
Haferfelsen, Schützenwand im Frühling

 

Mit diesem Foto hatte ich eigentlich den Haferfelsen als „erledigt“ abgehakt. Ich hatte bis dahin die Devise, ist es in meinen Augen das Top-Foto geworden, fahre ich nicht noch einmal dahin, denn besser geht es nicht mehr.

Nun schrieb mich am Samstag mein befreundeter Kollege Michael Lauer an und fragte mich, ob ich mitgehen wollte, zum besagten Haferfelsen. Der Grund war, dass jetzt kurz vor der Sommersonnenwende die Sonne nicht mehr rechts wie in meinem Foto am Felsen aufgeht, sondern ganz knapp neben der Burg. Das wäre für dieses Sujet ein optimeler Sonnenstand. Ich schaute in meine digitalen Werkzeuge zur Ermittlung der Sonnenstände um zu sehen, wann die Sonne denn aufgehe.

Ups, 05:22 Uhr, kurzes rechnen, 20 Minuten Fußweg, 45 Minuten Anfahrt, eine halbe Stunde vor Sonnenaufgang da oben sein und es ergab sich eine Abfahrtszeit von mit Zuhause von 03:45 Uhr!

Ich haderte mit mir ob der Meinung, ich habe den Topshot schlechthin und dann noch so früh aufstehen. Nach einem kurzer Wettercheck und dem Kapf gegen den inneren Schweinehund habe ich dann doch die Sachen für den kommenden Morgen gerichtet.

 

Haferfelsen, Schützenwand, Dahn, Burg Altendahn, Pfälzerwald
Haferfelsen, Schützenwand, Dahn, Burg Altendahn, Pfälzerwald

Als wir am Haferfelsen gegen 04:45 Uhr ankamen ahnten wir noch nicht, wie sich das Licht entwickeln würde. Nach dem Einschießen und den obligatorischen Making of Smartphonefotos begann dann die Show. Die Luftfeuchtigkeit war in den oberen Wolkenschichten recht hoch. Erst begannen die hohen Cirruswolken blutrot zu leuchten, später schob sich am Horizont das satt leuchtende Goldorange der sich andeutenden Sonne über die Bergkanten. Whow, so viel Farbe und so vielschichtig habe ich im Pfälzerwald noch nie gesehen. Irgendwie schienen das „Sommerfarben“ zu sein. Die Abend- bzw Morgenhimmel sehen im Herbst oder Winter komplett anders aus.

 

Nachdem ich den für mich besten Shot hatte, veränderte ich dann die Position. Das Leuchten nahm immer mehr zu, die Vögel zwitscherten um die Wette und ich kam aus dem Staunen und Raunen nicht wieder heraus.

 

Haferfelsen, Schützenwand, Dahn, Burg Altendahn, Pfälzerwald
Haferfelsen, Schützenwand, Dahn, Burg Altendahn, Pfälzerwald
Haferfelsen, Schützenwand, Dahn, Burg Altendahn, Pfälzerwald
Haferfelsen, Schützenwand, Dahn, Burg Altendahn, Pfälzerwald

 

Der Dunst in den Tälern wurde heller und ich machte hier und dort noch einige Fotos.

Meine Erkenntnis von diesem Morgen ist nun, glaube nicht, Du hast das Beste Foto aus der Location herausgeholt, denn Du weisst nie, wie wird das Licht beim nächsten Mal sein. Alles lässt sich Planen aber nicht, wie die Natur Dir diesen Morgen zelebrieren wird!

 

Verpasst keinen Blogbeitrag mehr!

Ab sofort ist es Euch möglich, sich unterhalb des Kommentarfeldes für meinen Newsletter zu registrieren. Nicht jeder ist bei Facebook oder schaut täglich auf meinen Blog. Wenn Euch meine Themen interssieren und Ihr immer informiert sein möchtet, könnt Ihr den Haken setzen.

4 Comments

  • Rene Juni 16, 2015 - 10:06am

    Hallo Raik,
    sehr schöne Bilder und nette Geschichte ! Hast Du schon mal über einen Kalender vom Pfälzer Wald nachgedacht?
    Ich melde mich schon mal an für das erste Exemplar an 😉
    VG Rene

    Antworten

    • Author Juni 16, 2015 - 10:51am

      Hallo Rene,
      danke für Deinen Kommentar. Den Hinweis mit dem Kalender nehem ich mal so auf meine to do Liste.

      Antworten

  • Michael Lauer Juni 15, 2015 - 7:25pm

    Mensch Raik, das war (wieder mal) ne klasse Tour und Du hast wirklich fett Beute gemacht! Dazu ne schöne Geschichte im Blog und die Sache ist rund.
    LG, Michael

    Antworten

  • franz dengg Juni 15, 2015 - 2:31pm

    Hallo Raik, wunderbar Aufnahmen und hervorragende Schilderung des Wedegangs dieser Bilder

    Antworten


Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.