Blog

Letzte Artikel

NATURPARK PFÄLZERWALD – DER FILM

Seit langer Zeit geistert mir die Idee durch den Kopf, einen kurzen Film über den Pfälzerwald aus meiner Sicht als Fotograf zu drehen. Dabei ist es mir wichtig, emotional eine Stimmung zu vermitteln. Eine Mischung aus Reportage, Dokumentation und Kinolook sollte es werden, nah dran am Geschehen. Vom Dreh über den Schnitt bis zur Vertonung habe ich alles selber gemacht ( 3 Szenen haben mir Freunde gedreht, denn ich ja kann schlecht laufen und mich dabei von hinten selbst filmen 😉

Mein Werkzeug hierfür war die Pentax K-1. Eine tolle Maschine zum Fotos machen. Als Videokamera ist sie aber nicht gebaut worden, das merkte ich nun nach einigen Stunden Filmeinsatz. Der Dynamikumfang liegt irgendwo bei 9 Blendenstufen, die Auflösung in Full HD ist ausreichend aber auch nicht mehr. Die Gute rauscht bei Filmen ab ISO 3200 stark, mein Versuch bei Low Light mit ISO 12800 zu filmen scheiterte daran, dass das Material für mein Qualitätsanspuch nicht taugt.  

Genießt nun den Pfälzerwald aus meiner Sicht!


 

22 Comments

  • Benni Klein November 15, 2016 - 6:34am

    Hi Raik, mal abgesehen won den wirklich langweiligen Waldbildern würde ich dir raten, mal deinen Monitor zu kalibrieren, einen Weißabgleich deiner Kamera durchzuführen oder deinen Workflow zu überdenken. In fast jedem Bild ist ein Farbstich drin. Entweder hast Du einen Hang dazu, zum Schluss im PS noch einen Farbfilter anzuwenden, oder etwas stimmt wirklich mit der Hardware nicht. Außerdem ist der Bildaufbau bei Dir IMMER gleich. Etwas unbedeutendes im Vordergrund und das Hauptmotiv ganz klein hinten irgendwo. Das kann man machen, aber nicht IMMER !!! Besuche mal einen Kurs bei einem guten Fotografen. Da kann man immer was lernen.

    Antworten

    • Raik November 15, 2016 - 7:47am

      Hallo Benni,
      hast Du Dir mal die Mühe gemacht, meinen Galerie Pfälzerwald auf meiner Seite anzusehen. Ich würde sagen, dass da zu 30% Teleaufnahmen drin sind, da kannst Du gar nichts langweiliges in den VG nehmen.
      Mein Mac Book Pro Retina ist kalibriert. Ich wage zu behaupten, dass ich den Weißabgleich in der Kamera und im Postprocessing beherrsche.
      Ich würde echt gern mal von vielen von Euch die Fotos sehen. Noch einmal, ich nehme immer Kritik an, bitte sage mir doch mal einer konkret, an welchem Bild etwas nicht stimmt, was nicht stimmt und wie er/sie es anders gemacht hätte. Dieses allgemeine Rumgemaule geht mir auf den Sack, das ist oberflächlich und verstreut in meinen Augen Polemik.

      Antworten

  • Martin Pitsch November 13, 2016 - 5:21pm

    Hallo Raik,

    geschrieben habe ich in Deinem Blog noch nicht, verfolge diesen aber schon seit langem immer auf´s Neue gespannt.

    Ausgehend von Deinem Blog und später des Gemeinschaftsblogs „entdecke die Pfalz“ bin ich angeregt worden, im Frühjahr in den Pfälzer Wald und die Nordvogesen zu reisen. Die in Deinem und den anderen genannten Blog gezeigten Aufnahmen haben viel versprochen – das vor Ort gesehene entsprach diesen Eindrücken. Mit einem Wort: Herrlich!!!

    Ich wünschte mir, hier im Bayerischen Wald würden sich ähnliche Gegebenheiten vorfinden wie im Pfälzer Wald. So ist bereits jetzt geplant, im kommenden Jahr (Frühjahr und Spätsommer) wieder in die Pfalz zu reisen um zu wandern und zu fotografieren. Eine wirklich einzigartige Umgebung … alternativ bietet sich zu so einer abwechslungsreichen Gegend wohl im Nahbereich nur noch die Schwäbische Alb an.

    Also, ich freue mich auf neue Aufnahme und Berichte aus der Pfalz. Vielleicht teilst Du mal mit, wann Du wieder Workshops in 2017 anbieten wirst.

    Viele Grüße,
    Martin

    Antworten

    • Raik November 13, 2016 - 5:31pm

      Lieber Martin,

      dank für Deine Worte, sie zeigen, dass dieser langweilige, mittelmäßige Deutscher Wald doch etwas mehr zu bieten hat, als so mancher sich das vorstellen mag.

      Antworten

  • Stephan Urban November 13, 2016 - 2:23pm

    Ich empfinde Deine Bilder als ziemlich einfallslos und trocken gewürzt mit einer Prise immer zu grün und blaustichig. Sorry aber Dir ist nicht damit geholfen, dass man fishing for compliments betreibt. Außerdem würde ich Dir raten, Dich mal etwas zu öffnen, als immer und immer wieder Bilder vom langweiligen Pfälzer Wald zu zeigen. Der Wald mag zwar interessant sein, wenn man sich erholen, sich mit dem Mountainbike austoben und seinen Hund ausführen will. Fotografisch hingegen hat dieser nichts zu bieten und ist eben nur Mitteldeutscher Wald in seinen ganzen gähnenden Langeweile. Du lieferst seit Jahren immer dieselben Stammtisch Bilder ab und kommst nicht mal auf die Idee, Dich an anderen Lokationen zu versuchen. Wie gesagt, ich will Dir nicht an die Kandare pi**en, aber die Bilder und das Video sind lediglich gewöhnlicher Durchschnitt und länger als 2 Sekunden schaut man sich das wirklich nicht an. Grüße SU

    Antworten

    • Raik November 13, 2016 - 5:32pm

      Stephan,

      auch Dir danke für Deine Kommentar. Natürlich ist alles Geschmackssache und ich schätze ehrliche, konstruktive Kritik.

      Antworten

  • Michael Lauer November 12, 2016 - 4:24pm

    Hallo Raik,
    der Film ist wirklich gut geworden und für mich eine Referenz für Filme über das Fotografieren in der Pfalz. Man erkennt da in jedem Satz, in jeder Szene Deine Leidenschaft für die Fotografie und für die Landschaft – genau wie in deinen Bildern.
    Die Pfalz kann froh sein, einen Botschafter wie Dich in ihren Reihen zu haben.
    Grüße, Michael

    Antworten

  • Rainer Leske November 9, 2016 - 8:06am

    Hallo Raik,

    ein sehr schöner Film ist Dir da gelungen, in dem Du den Pfälzer Wald quasi im besten Licht zeigst. Man spürt förmlich Deine Liebe zu dieser Landschaft. Sehr schön auch die Auswahl der Fotos am Ende des Films. So was gefällt mir gut: Erst die Landschaft sehen und dann das fotografische Ergebnis.
    Einige der Spots habe ich wiedererkannt, andere werde ich hoffentlich noch kennenlernen 🙂
    Eine Frage beschäftigt mich jetzt schon: Wo befindet sich dieser wunderbare Wildbach?

    Viele Grüße
    Rainer

    Antworten

    • Raik November 9, 2016 - 8:49am

      Hallo Rainer,

      danke für Deine Meinung. Der Bach, an dem ich meinen Tee trinke ist in der Karlstalschlucht bei Trippstadt.
      LG

      Antworten

      • Rainer Leske November 9, 2016 - 9:51am

        Vielen Dank für die schnelle Antwort, Raik.
        Dann werde ich demnächst mal die Karlstalschlucht besuchen…

        LG
        Rainer

  • Achim S. November 8, 2016 - 10:13pm

    ich weiß echt nicht, was an diesem Wald so besonders sein soll. Sieht aus wie jeder andere öde Wald in Deutschland auch. Deine Fotografien mögen zwar technisch auf hohem Niveau sein, aber die Bilder zeigen keine Seele, ziehen den Besucher nicht in den Bann sondern entsprechen 99,99% der halben Sekunde anschau und wegklick Bildchen.
    Evtl. solltest du dich mal von diesem häßlichen Wald lösen (auch wenn er bei dir um die Ecke liegen mag) und dich anderen Lokationen widmen. In dem DSLR-forum Threag schaue ich schon lange nicht mehr rein, da es einfach noch noch mega öde ist.

    Antworten

    • Raik November 9, 2016 - 9:11am

      Lieber Achim S.,

      wie es mir scheint, versucht hier jemand sich als eine Person auszugeben, die er/sie nicht ist, Du wohnst in GB? Falls Du doch Achim S. bist, Nachnamen mit S gibt es noch mehrere, möchte ich Dich folgendes wissen lassen:

      wie alles im Leben ist vieles Sache des persönlichen Geschmacks. Ich stehe auf Ferrari, rot, geil, schnell, mein Puls geht hoch, wenn ich einen sehe und höre.
      Ja, es ist ein schnöder Ferrari, hunderte Male gesehen, bunt, populär. Und ja, meine Fotos bestehen zu 60% aus Bildvordergrund. Ich mag das Hochformat, weil ich da mehr Geschichte und Bildtiefe erreichen kann, als ich es je mit einem Panorama erzielen würde.

      Im Meinen Film spreche ich vom Abenteuer des Alltags, raus sein, weg sein vom Telefon, Kunstlicht und Radiobeschallung im Einkaufszentrum. Kalte Hände spüren, fühlen, dass es da draußen noch etwas anderes gibt, Leben eben! Nun ist dieser schnöde Wald in meiner Nähe, er ermöglicht mir abzuschalten, er gibt mir Kraft, wenn ich da oben alleine auf einem Felsen sitze, tief unter mir fliegen Falken in ihr Nest. Und das größte Glück ist es für mich, dann dort das Erlebte zu fotografieren und zu konservieren. Wenn die Fotos für Dich seelenlos erscheinen bin ich mir nicht sicher, ob Du in der Lage bist, Seele in einem Foto zu erkennen. Ich bin immer offen, andere Sichtweisen kennenzulernen, selbst zu lernen und meinen Horizont zu erweitern. Bitte erkläre mir doch an einem konkreten Bild wie Du als altgedienter Fotohase es anders gemacht hättest, wie Du außer mit dem bloßen Abbilden und Abblenden, sauber belichten, technischer Perfektion diesem Bild Seele eingehaucht hättest. Ich verstehe es nämlich nicht.

      Wenn ich mit der Kamera raus will weil ich Bock habe, bleibt mir in meinem Heimatbereich und im Umkreis von 100km nur Weinberge, Industrieanlagen und besiedeltes Gelände übrig.
      Dann ziehe ich diesen schnöden Wald vor. Warst Du überhaupt schon mal in dieser Region? Jeden, den ich bis dato hier hin mitgenommen habe hat geschwärmt, dass es in Deutschland kaum etwas vergleichbares gibt.
      Liegt Deine Sicht über die Anmutung der Fotos nicht zum einen darin, das es eine populäre Art der Fotografie ala Dieter Bohlen ist und wir Profis alle schon viele Fotos dieser Art gesehen haben, wir es gewöhnt sind, dass es nun mal so ähnlich aussieht? Sind wir nicht gesättigt mit bunten Bildern, dramatischem Licht, großartigen Landschaften?

      Lieber Achim, es ist für mich ganz eigen eine Freude, in diesem Wald meine Fotos zu machen, meine Interpretation zu zeigen, so wie ich meine Art der Fotos liebe. Natürlich würde ich es vorziehen, das arktische Licht in Uttakleiv zu fotografieren, am Fitz Roy zu campen, in Hawaii Lava zu fotografieren usw usf. Mein Urlaub und mein Geldbeutel macht es mir nicht möglich.
      Liebe Grüße
      Raik

      Antworten

      • Simone Kaufmann November 12, 2016 - 1:59pm

        Muss Achim Recht geben. Raik, gehe in den Wald und erholen dich dort. Da kannst auch Fotos dort machen nur veröffentlichen würde ich die nicht mehr. Diese sind in der Tat alles andere als Stilvoll und Besonders. Besuche mal einen Fotoworkshop und lass dir zeigen, wie man sowas richtig macht.

      • Raik November 12, 2016 - 3:10pm

        Hallo Simone, ich weiß nicht genau, was ich Dir antworten soll, weil Dein Kommentar mich, und das bin ich selten, sprachlos macht.
        Für den Fall dass Du überhaupt die bist, für die Du dich ausgibst, wohnst du in den USA?!?
        Ich kann mir nicht vorstellen, das dies Dein ernst ist. Wenn dieser Wald nichts besonderes ist und meine Fotos daraus stillos und nicht besonders sind,
        dann kann ich mir nicht erklären, wie ein großes Deutsches Fotomagazin meinen Artikel über 10 Seiten nebst meinen Fotos vom Pfälzerwald und einem Titelbild
        druckt. Meine Kalender werden gekauft, weil sie einen Wert haben, weil sie den Betrachter mit auf die Reise hier her nehmen. Ich verschenke keine Fotos sondern bekomme von Verlagen, Agenturen und Firmen anfragen. So schlecht scheint das Bildmaterial nicht zu sein.
        Irgendwie schlägt der letzte Satz dem Fass den Boden aus.
        Mich würde Deine Referenz interessieren, die Dich qualifiziert sich so zu äußern.

      • Simone Kaufmann November 13, 2016 - 12:47am

        Ja ich bin gerade in Washington DC! Jetzt komm mal wieder von deiner Überheblichkeit runter; ich habe nur eine neutrale Kritik geübt. Die Wald Bilder sind echt nur gewöhnlich und ich sehe darin nichts Besonderes. Sich kleinen lokalen Magazinen aufdrängen und Calvendo Kalender an den Mann / die Frau bringen sind keine Referenz. Deinen Bilder fehlt schlicht das gewisse Etwas und sind allgemein sehr flau und fad. Wiso muss ICH jetzt Referenzen aufbieten, wenn ich Kritik äußere? Müssen die Fürsprecher sich auch beweisen, wenn sie sich in deinem Sinne äußern? Besuche einfach mal einen Kurs bei einen guten Fotografen und lerne dein Auge zu schulen. Grüße

      • Raik November 13, 2016 - 5:35pm

        Liebe Simone,

        ich nehme gerne Kritik an und kann dmait auch umgehen. Überheblich wäre alle Kommentar die mir nicht gefallen zu löschen, mach ich aber nicht. Die NaturFoto würde ich nun nicht gerade als kleines Lokales Fotomagazin betiteln.
        Leider gibt es hier in der Region ein paar Neider, von daher bin ich immer etwas vorsichtig, in wie weit ich es mit wirklichen Personen oder Trollen zu tun habe.
        Egal, alles gute für Dich…

      • Jens Theobald November 13, 2016 - 4:47pm

        Trolle und Neider gibt es wohl überall. Raik, ich denke du kannst stolz sein schon so einen Bekanntheitsgrad zu haben, dass die hier auch auftauchen. Über die Aussagen muss man nicht streiten; dass hier Auge und Technik zusammenkommen und stimmungsvolle Bilder entstehen an denen sich sowohl Einheimische nicht satt sehen können als auch andere erfreuen wissen wir doch alle. Wenn ihr die Bilder so abgrundtief schlecht findet frage ich mich warum ihr überhaupt diese Seite besucht. Das alte Problem mit dem Internet, jeder kann sich als irgendjemand ausgeben und anonym sein Unwesen treiben. Mich würde ja auch interessieren was die Kritiker den ganzen Tag fotografieren, und gerne würde ich in einer Ausstellung oder im Netz deren technisch viel bessere Bilder mit Seele bewundern. Das bleibt aber wahrscheinlich ein Traum – so wie der Dauerurlaub in Island, Norwegen, Australien, Hawaii etc.

        Hochachtungsvoll
        Jens

        PS: Trotzdem geht nichts über unseren schönen Pfälzer Wald 😉 An alle Hater aus dem Saarland: Ihr könnt jetzt diese Seite zumachen und euch bei Dibbelabbes in den Teller heulen…… *justjoke*

  • Matthias November 8, 2016 - 9:11pm

    Hi Raik,
    sehr schöner Kurzfilm über den Pfälzer Wald, man ist gleich wieder mitten im Geschehen,
    man merkt die morgentliche kalte Luft, den Nebel, und die ersten und letzten Sonnenstrahlen.
    Und das ganze von zu Hause aus genießen. Ich weiss selber, wie schwer es als Fotograf ist,
    zu filmen, im Kopf ein Drehbuch, und dann mit viel Aufwand die ganzen Szenen zusammenbauen.
    Meine bessere Hälfte filmt, daher kenne ich den Aufwand. Ist Dir perfekt gelungen.

    viele Grüße von einem Pfälzer Fan 😉

    Matthias

    Antworten

  • Sandy Schuster November 8, 2016 - 8:25am

    WOW, ich bin begeistert…. begeistert von deinem Film und auch vom Pfälzer Wald. Ich wusste bis vor kurzem nicht, dass ich so schöne Plätze direkt vor der Haustür habe.

    Antworten

  • Jochen November 6, 2016 - 9:21am

    Ein dickes Lob für diesen Film!
    Man sieht, welche Begeisterung diese Landschaft in dir weckt und das dir dieser Film ein Anliegen und nicht nur eine Pflichtaufgabe war.
    Fast alle Plätze habe ich wieder erkannt, lediglich beim ersten Felsen (die Aufnahmen im Nebel) bin ich mir nicht sicher welcher das war. Kannst du mich aufklären?
    Viele Grüße
    Jochen

    Antworten

    • Jochen November 6, 2016 - 9:25am

      …. ich habe es grade in der Bildergalerie gesehen – es war der Lämmerfelsen!

      Antworten

      • Raik November 8, 2016 - 3:41pm

        exakt Jochen, der Lämmerfelsen bei Dahn war der erste Drehort.


Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.